Einer der häufigstes Probleme beim Brot backen ist, dass der Teig zu weich ist. Da meine Teige in der Regel ohnehin recht weich sind, könnte es passieren, dass man hier über das Ziel hinausschießt.

Dies könnte der Fall sein, wenn

  • Du ein anderes Mehl, als von mir vorgeschlagen genommen hast
  • Der Sauerteig schon etwas lange gegangen ist, dann wird er tendenziell auch feuchter
  • Du versehentlich zuviel Wasser in den Teig gekippt hast
  • Du dich mit weichen Teigen noch nicht so gut auskennst und es dir unheimlich wird…
  • Du denn Teig zu lange geknetet hast. Dass wird die Glutenstruktur zerstört.

► Schon mal gut zu wissen: Weizen- und Dinkelhaltige Teige, werden beim Dehnen + Falten noch fester. Aber auch hier gibt es Grenzen.

► Wenn dein Teig schon fertig, er nur ein bischen zu weich ist, könntest du ihn in eine Kastenform füllen.

Was könntest du außerdem noch machen?

  • Du kannst dem Teig Kartoffelflocken beimischen. Für diesen Zweck bevorrate ich immer einen Beutel. Kartoffelflocken nehmen ungefähr 3 mal soviel Wasser auf, wie sie selbst wiegen. Das heißt 10 Gramm Kartoffelflocken können ca. 30 Gramm Wasser binden. Meine erste Wahl, da sie geschmacklich das Gebäck noch verbessern.
  • Flohsamenschalen werden in diesem Zusammenhang auch gerne genannt. Zwar heißt es, dass sie das 40fache ihres Eigengewichtes an Wasser binden können, aber das halte ich für übertrieben. Gibt max. 5 Gramm zu dem Teig hinzu und du kannst ca. 50 Gramm Wasser binden. Probiere es aus…
  • Chiasamen können ebenfalls recht viel Wasser binden, aber nicht ganz so viel wie Flohsamenschalen. Versuche bei 10 Gramm Chia, 50 Granm Wasser zu binden.
  • Jedwede Saaten, die auch der Geschmacksverbesserung dienen, können beigemengt werden. Gut funktioniert es, wenn der Teig laminiert werden muss und man dann die Saaten aufstreut und dann einfaltet.

Wenn das alles nicht geholfen hat und du dein Brot schon fertig gebacken, aber einfach zu nass ist, könnte es einer neuen Verwendung zugeführt werden:

  • Du machst Röstbrot daraus. Brot würfeln, trocknen, im Backofen rösten und dann mahlen.
  • Du machst dieses Rezept von Lutz Geißler: Schwarzweißbrot