Zitronen Tiramisu

Print Friendly, PDF & Email

Aus gesundheitlichen Gründen passe ich sehr auf eine cholesterinarme Ernährung auf. Das meiste Cholesterin verbirgt sich in den fetten tierischen Fetten. Ausnahme bildet hier Fisch, wie z.B. Lachs. Der ist mit Cholesterin nicht so hoch belastet und hat außerdem noch sehr viel Omege 3 Fettsäuren, die für den Cholesterinspiegel günstig sind.

Schön, aber was hat das jetzt mit dem Tiramisu zu tun, werdet ihr vermutlich fragen. Das war meine kleine Vorrede, warum ich mich fast vegan ernähre und dementsprechende Rezepte entwickle. Hierbei ist mir sehr daran gelegen, dass die Inhaltsstoffe, die man verwendet, nicht ihrerseits aus anderen Gründen ungesund sind. Kleine Sünden sind zwar erlaubt, aber sie sollten sich in Grenzen halten. So ist z.B. die hier verwendete vegane Sahne auch nicht supergut, aber besser, als echte Sahne. Echte Sahne schmeckt ohne Frage besser, aber die vegane Sahne schmeckt, wenn sie mit einer Reihe anderer Produkte vermischt ist, auch sehr annehmbar.

Für mein Rezept verwende ich folglich keine Mascarpone und auch keinen veganen Mascarpone, sondern habe eine ganz andere Zusammenstellung. Nicht vegan sind die hier verwendeten Löffelbiskuits. Da habe ich noch nichts entsprechendes gefunden. Die könnte man allerdings auch selber backen.

► Fast veganes Zitronen Tiramisu

Zubereitungszeit inklusive Kühlung, ca. 24 Stunden

Zutatenliste für ca. 8 Personen:

400 Gramm vegane Sahne (z.B. Alpro Schlagcreme)
600 Gramm Seidentofu
20 Gramm Vanilinzucker
1 gute Messerspitze echte Vanille
20 Gramm Ei-Ersatz aus Lupinenmehl
100 Gramm Puderzucker (bei mir aus Rohrzucker)
40 Gramm Zitronensaft und die Zeste von einer Zitrone
80 ml Amaretto
32 Löffelbikuits
60 ml Espresso
Kakaopulver

Für das Rezept brauchst du eine Form mit den Innenmaßen von ca. 34×22 cm, wie z.B. diese Glasschüssel*


Zubereitung:


1. Espresso und Sahne

Bereite einen starken Espresso zu und gib ihn in eine flache Schüssel. Jetzt kann er noch ein wenig auskühlen, während du die anderen Zubereitungen machst.

400 Gramm Sahne mit dem Mixer in einer Schüssel aufschlagen. Das dauert ca. 3-4 Minuten. Lass sie ruhig sehr fest werden, man kann sie nicht zu Butter schlagen, wie bei richtiger Sahne.


2. Seidentofu, Zucker, Vanilinzucker, Ei-Ersatz, Zitronenzeste

In einer weiteren Schüssel mixt du die o.g. Zutaten so lange bis sie sämig sind und sich alles aufgelöst hat.

Dann kommt der Zitronensaft und der Amaretto noch dazu.


3. In die Form schichten.

Bestreiche jeweils einen Biskuit mit einem Pinsel mit dem Espresso von beiden Seiten und lege ihn in die Glasform.

Wenn eine Lage am Boden fertig ist, gibst du ca. die Hälfte der Creme drauf. Dann legst du eine zweite Lage Biskuits darüber (evtl. in einer anderen Richtung) und gibst wieder Creme obenauf. Wenn alles fertig ist, streichst du es oben glatt.

Je nach Geschmack, kannst du den Kakaopulver jetzt (so mache ich es) oder erst vor dem Servieren, mit einem Sieb auf der Oberfläche der Creme verteilen.


4. Kühlen

Decke das Tiramisu ab und gib es in den Kühlschrank. Ich mache ihn immer 24 Stunden bevor ich ihn brauche. So ist alles gut durchgezogen. Bei dieser „Durchziehzeit“ kannst du davon ausgehen, dass die Bisquits noch nicht zu nass sind. Das ist auch der Grund, weshalb ich die Bisquits nicht in den Espresso eintauche, sondern nur mit dem Pinsel bestreiche. Wenn du deutlich weniger Zeit zum Durchziehen hast, könnte es Sinn machen, die Bisquits stärker zu durchtränken.


*Wenn du über diese Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Das hilft die Kosten des Brotbackblogs zu decken.

Falls du mein Rezept öffentlich verwenden möchtest, möchte ich dich bitten deine Quelle www.voll-korn-voll-lecker.de oder @voll_korn_voll-lecker auf Instagram anzugeben. Herzlichen Dank!

Und was meinst du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert